Wir sind wie Hitchhikers in der Galaxy, wir müssen unseren Weg finden um unsere Daten besser zu schützen.

Datensicherheit und Blockchain

424% mehr registrierte Einbrüche von Hackern in Datenbanken von kleineren und mittelständischen Unternehmen im Jahre 2018  im Vergleich mit 2017, meldet eine Studie.

217’000 Datensätze (wie z.B. das Alter, das Geschlecht und die Kreditkartennummer eines Kunden oder Mitarbeiter) wurden im Schnitt 2018 pro erfolgreichem Einbruch eines Hackers gestohlen (siehe auch Tweet unten).

Dies ist der erste Beitrag einer Serie von Beiträgen in unserem Kompendium zur Blockchain.

2018 424% höhere Sicherheitsvorfälle als 2017. Sicherstellung von Datenschutz wird immer schwieriger.

2018: 424% mehr Sicherheitsvorfälle als 2017. Die Sicherstellung von Datenschutz wird immer schwieriger.

Die Problematik oben zeigt, dass Hacker immer dreister werden und wir uns vermehrt anstrengen müssen, damit unsere Daten sicher sind.

Um die Datenschutz-Grundverordnung kurz DSGVO genannt richtig einzusetzen, braucht das Unternehmen Folgendes:

  • gemäss Art. 47 DSGVO eine verbindliche interne Datenschutzvorschrift, welche Mitarbeiter unterschreiben müssen, sowie
  • gemäss Art. 35 DSGVO eine Datenschutz-Folgeabschätzung, in der die Wahrscheinlichkeit eines Datenlecks erörtert werden muss, und die Folgen für die betroffenen Personen haben analysiert werden müssen.

Die Wichtigkeit dieser Aktionen zeigt der Fall vom 5. September 2018. Da entdeckte British Airways, dass wegen eines Fehlers auf dem Webserver ein Hacker am 18. Aug. 2018 380’000 Datensätze geklaut hatte. Angaben wie Kreditkartennumer, Namen der Kunden wie auch Postadresse waren Teil der Datenbeute bei diesem erfolgreichen Hacker Angriff.

Da half es auch nicht unbedingt, dass die Fluggesellschaft das am 8. September der Britischen Datenschutzaufsichtsbehörde gemeldet hatte. Es war zu spät für die geschädigten Kunden.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Daten bereits seit 3 Wochen in den Händen der Kriminellen. Mehrere Banken entschlossen sich daraufhin, den British Airways Kunden die betroffene Kreditkarte zu ersetzen.

Blockchain kann helfen, die Datensicherheit zu erhöhen.

Blockchain kann helfen, die Datensicherheit zu erhöhen

♥  Mehr als 83% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

Blockchain kann helfen

In der obigen Sektion haben wir aufgezeigt, dass Benutzerinformationen und -daten gespeichert, jedoch absichtlich oder unabsichtlich falsch gehandhabt oder unberechtigt von Hackern eingesehen werden. Diese Problematik stellt eine Bedrohung für die Privatsphäre dar. Fast jeden Monat berichtet die Presse über einen grösseren Fall.

Deshalb drängen zur Zeit viele Experten auf die weite Verbreitung der Blockchain-Technologie, eine dezentrale, transparente und unveränderliche Datenbankstruktur. Sie soll helfen die Privatsphäre, den Datenschutz und das Dateneigentum der Benutzer zu verbessern.

Interessanter Artikel:  Eckert, Martin (2018-12-06). Auch Blockchain-Projekte unterliegen dem Datenschutz.

Asymmetrische Kryptografie (Verschlüsselung)

Die Idee der öffentlichen Blockchain ist es, dass alle stattfindende Transaktion veröffentlicht werden. Jede wird dabei einem öffentlichen Schlüssel zugeordnet. Dieser ist von einem bestimmten Benutzer.

Dabei wird die asymmetrische Verschlüsselung verwendet. Diese hat zwei verschiedene Schlüssel. Der eine wird für die Verschlüsselung gebraucht (der öffentliche Schlüssel des Empfängers oder Public Key), der andere Schlüssel für die Entschlüsselung (privater Schlüssel oder Private Key).

Dieses Schlüsselpaar hängt über einen mathematischen Algorithmus eng zusammen. Daten, die mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt sind, können nur mit dem privaten Schlüssel entschlüsselt werden.

Der private Schlüssel dient der Signatur bzw. Bestätigung von Transaktionen: Ohne Signatur ist die Transaktion ungültig. So kann jede Transaktion eindeutig einem Nutzer zugeordnet werden, obwohl dieser nur unter Pseudonym im Netzwerk auftritt.

Wenn ich also Daten verschlüsselt an jemanden senden will, benötige ich den öffentlichen Schlüssel dieser Person. Mit diesem verschlüssle ich die Daten und sende diese an den Empfänger oder Kunden. Diese Daten können vom Empfänger nur mit Hilfe seines privaten Schlüssels geöffnet werden, d.h. nur der Besitzer dieses privaten Schlüssels – der richtige Empfänger – kann die Daten entschlüsseln. Für alle anderen Personen ist die Datei nicht lesbar.

Der Schlüssel ist verschlüsselt, so dass niemand, der die Blockchain sieht, in der Lage ist, die Person oder das Unternehmen, welches die Person vertritt, direkt zu identifizieren.

Nichtsdestotrotz, die Wiederbenutzung des öffentlichen Schlüssels ermöglicht es, die Person unter Bezugnahme ihres öffentlichen Schlüssels hervorzuheben. Selbst wenn sie nicht direkt identifiziert werden kann, können Transaktionsmuster erstellt werden.

Der öffentliche Schlüssel, wenn er mit der Person verbunden ist, wird wahrscheinlich von der Rechtsprechung in Sachen DSGVO als personenbezogene Daten eingestuft werden. Um diese Problematik zu lösen, ermöglichen einige Blockketten Technologien, die den öffentlichen Schlüssel nicht veröffentlichen. Dies macht dann die DSGVO Compliance möglich.

Interessante Erklärungen im Hogan Lovells report S. 17

Dabei kann z.B. für jede Transaktion ein neuer öffentlicher Schlüssel mit demselben privaten Schlüssel generiert werden. Die Zuordnung zwischen privaten Schlüssel und Transaktionsschlüssel wird den anderen Teilnehmern nie mitgeteilt.

Das bedeutet, die anderen Teilnehmer können nur den öffentlichen Schlüssel für die vorliegende Transaktion (z.B. ein Kauf eines Produktes) sehen. Hier kann kein Transaktionsmuster erstellt werden, sodass DSGVO Regeln oder Schutz der Privatsphäre besser gehandhabt wird.

Dieser Ansatz wird z.B. by Hyperledger Fabric genutzt.

Mit dem privaten und dem öffentlichen Schlüssel Transaktionen sichern.

Mit dem privaten und dem öffentlichen Schlüssel Transaktionen sichern.

Fazit. Ihre Meinung?

Verteilte Ledger-Technologien werden gemeinsam als Blockchain bezeichnet. Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die alle Transaktionen zwischen den Teilnehmern des Systems verfolgt. Mehrere Transaktionen werden zusammen in einem sogenannten Block gespeichert. Diese sind mit anderen Blöcken in chronologischer Reihenfolge entsprechend ihrem Zeitstempel verbunden.

♥  Mehr als 83% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

Aber was uns natürlich brennend interessiert, ist Ihre Meinung:

  1. Kennen Sie Beispiele von erfolgreichen Umsetzungen von einer dezentralen, transparenten und unveränderlichen Datenbankstruktur, kurz Blockchain?
  2. Haben Sie eine Frage zum Thema Blockchain oder Cryptocurrency, die ich ihnen vielleicht beantworten kann?

♥ Bitte teilen Sie die News zur Datensicherheit und Blockchain mit diesem URL auf den Social Networks wie LinkedIn, Snapchat, Twitter, usw.: https://vaultsecurity.io/de?p=795 Vielen Dank ! ♥

Ich freue mich auf Ihre Kommentare!  Natürlich beantworte ich diese gleich persönlich.

 

Behind the scenes: 3 video clips for iVAULT

There is no doubt that iVAULT will be of great use to individual consumers and businesses alike. Just take a look at the information given on the homepage, and find out for yourself.

Here is some additional content:

The iVAULT video production gavve me the chance to see a passionate team come together to make something truly innovative possible. With this blog entry you can take a peek behind the scenes of this fascinating project.

Subscribe to our iVAULT Newsletter to get news FIRST.

Subscribe to our YouTube channel for the latest videos.

Arman Sarhaddar, CEO and founder, engaged in shooting preparations with Urs E. Gattiker

Arman Sarhaddar, CEO and founder, engaged in shooting preparations with Urs E. Gattiker

It all happened pretty quickly. Urs called me one day and told me to get the camera ready for some videos we had to make. Something new was coming: iVAULT.

In short, he said, it is a global network for users to register assets, such as lost or stolen goods, to search for, and identify them on a blockchain. Companies, for example, can protect their supply chain against counterfeits and contraband.

Medical technology manufacturers and luxury goods suppliers can all protect their supply chains. Insurance companies can use iVAULT’s fintech to serve their clients better while speeding up claims processing.

So I came to Zurich, Switzerland, to get to know the team of Vault Security Systems AG. I have already been working with Urs E. Gattiker, Chief Operating Officer, for quite some time. He has a history of coming up with ideas, realising them and executing them successfully – something called having a very good track record.

Below he talks about the basic questions that come to mind when it comes to the new technology and brand:

What is iVAULT and how does a blockchain work?

Urs introduced me to Arman Sarhaddar, Chief Executive Officer and founder, the man who had the idea to create iVAULT in the first place. He got Lothar Rentschler to join the team. Lothar is now Chief Marketing Officer of Vault Security Systems AG.

These three have a clear vision about how to use iVAULT. They discussed with one another and myself how many different target groups could take advantage of blockchain technology. Art lovers, collectors, and manufacturers (of machines, medical technology, car parts and so forth), as well as consumers can better protect their products or possessions with iVAULT’s help.

In short, iVAULT is beneficial for pretty much everyone.

The meeting brought together a vast number of different ideas. FInally being in the same room together made it possible to unite interests and ideas in order to act in concert.

It was as much fun as it felt productive to be a part of this. But let’s get to the point.

Why iVAULT?

In his video, Arman Sarhaddar wanted to tell us about how he got the idea to create iVAULT. He would have been glad to have a platform like this back when he got robbed and lost so many valuable belongings he loved.

Arman could have searched for his belongings on the blockchain, and ultimately, might have found the stolen items. It is possible for anyone to do so on thousands of computers, because once a transaction is registered on the blockchain, it cannot be changed or tampered with.

Maybe the thief sold Arman’s wooden sculpture. If Arman had it registered on the blockchain, the buyer could have checked online, to see if the seller could produce proof of ownership. Without it, the thief could not have sold it. That is how easily fraud can be detected with iVAULT.

For businesses the use of the blockchain technology with iVAULT is even more effective. Any counterfeit product causes the manufacturer revenue loss. Plus, these products are not genuine and are likely to operate less perfectly than the original.

Cheaply reproduced medication, which is not stored properly or uses improper ingredients hurts patients badly and can cause death.

This all undermines the brand’s reputation. With iVAULT we are able to truly protect what’s ours – against theft and fakes.

I would have used iVAULT, too

As a cinematographer, I feel privileged to have made the first three videos for iVAULT.

When we discussed what we wanted to share with viewers, I realised I would have been glad if the platform had existed two years ago. At that time, I decided to start my own venture while a full-time student. I purchased my first piece of equipment secondhand, a steadycam. But when it arrived, I noticed that it did not work properly and that it was a fake. I had a lot of difficulty getting my money back.

What convinced me personally about iVAULT, was that it would have been so much easier to check whether the genuine product was being offered to me at the time. Moreover, it would have been very affordable to protect my money by first checking with iVAULT before buying the used camera.

Of course, Lothar Rentschler knows even better what he is talking about when he praises the high market potential of iVAULT. And that is why you should definitely watch his video next:

What’s your opinion?

iVAULT is the first global network to use blockchain technology for registering and identifying assets (such as lost items or stolen goods). It lets users register their items on the blockchain, search for, and identify them.

In his video, Urs E. Gattiker gives you a short summary about:

  1. What is iVAULT and how does the blockchain work?
  2. What four business challenges does iVAULT address? Like authenticity and information security, records being encrypted,
    AND
  3. How does iVAULT make sure that no fake product enters a company’s supply chain?

In short:

blockchain is an electronic database of transactions that is continuously updated and verified.
It offers a verifiable, immutable, and public record of transactions such as:

  • stock borrowing and lending,
  • transfer of product ownership,
  • repair or warranty work on a machine using genuine parts, AND
  • electronic patient records.

This digital ledger of activity helps buyers and sellers to be sure that what they purchase is the real thing and not counterfeit.

So, what do you think?

  • Have you ever used a blockchain?
  • Do you want to try iVAULT, or do you still have some concerns?
  • Have you ever had a problem iVAULT would have immediately solved? You lost something of great value or bought a fake product? It must have been very upsetting. Tell us about it, we’d like to hear your story.

Join in the discussion and leave a comment. We will respond soon.