Was ist ivault?
Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk und Lost & Found App

.

Ein Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk und eine Lost & Found App als praktische lokale und globale Suchmaschine zugleich? Oder doch eine Plattform, die noch viel mehr kann als das?

.

What is ivault? All-in-one Blockchain-based Social Network and Lost & Found App – Global and Local Blockchain for Social Impact making the world a little better one step at a time.

Was ist ivault? Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk und Lost & Found App – all-in-one! Protect, Connect, Share & Give Back – ein soziales Netzwerk, das lokal and global die Vision “Blockchain for Social Impact” in die Realität umsetzt. Hinweis: Unser englischsprachiges Developer-Team arbeitet mit diesen Screens, unsere App wird aber mit insgesamt 5 Sprachen auf dem globalen Markt launchen, um die App von Beginn an so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch.

Unsere Blockchain Lösung für den B2C-Markt ist in wenigen Tagen offiziell erhältlich. Sie können diese dann bequem im App Store herunterladen oder sich schon jetzt im Voraus auf  ivault.app registrieren, um die App als einer der ersten Nutzer zu erhalten. Zu diesem Anlass wollen wir auch noch einige grundlegende Fragen zu unserem B2C-Produkt beantworten:

  • Was ist ivault? Was ist die ivault App?
  • Wie funktioniert ivault?
    • Wie funktioniert die ivault Lost & Found Plattform?
    • Wie funktioniert ivault als Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk?
  • Und welche Vorteile bietet die ivault App für ihre User?
  • Was kostet ivault?

Mit der ivault Lost & Found App wollen wir 3 globale Herausforderungen angehen. Welche das sind, erfahren Sie ebenfalls im Beitrag unten. Zuletzt wollen wir die Frage beantworten, warum ivault ein Soziales Netzwerk ist und warum wir dafür Blockchain nutzen.

I. Was ist ivault?

Haben Sie schon einmal von einer dieser spektakulären Geschichten vom Suchen und Finden gehört? Von Menschen, die per Zufall an den ungewöhnlichsten Orten wertvolle Gegenstände und verlorene Schätze finden. Wie Goldbarren in der Kanalisation von Brüssel oder unglaubliche archäologische Funde auf dem eigenen Grundstück.

Es gibt eine ganze Reihe dieser verblüffenden Geschichten im Internet und darüber hinaus auch viele noch nicht gefundene Schätze in Deutschland – gerade dort, wo man sie am wenigsten vermutet. Zum Beispiel direkt nebenan, in der eigenen Nachbarschaft. Aber was haben diese Geschichten mit der ivault App zu tun? Was ist ivault nun?

.

Lost & Found.
Neu erfunden.
Es war noch nie so einfach, Wertsachen zu schützen und Finderlohn zu kassieren. Unsere preisgekrönte Blockchain Lösung macht es möglich.

ivault.app ist die weltweit erste Blockchain-basierte Lost & Found App, um verlorene Gegenstände wiederfinden zu können sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene. Unsere patentierte technologische Innovation dient dazu, Besitz und Eigentum zu schützen: Nutzer können Wertsachen und andere wichtige Gegenstände so bei Verlust oder Diebstahl schnell und einfach als vermisst melden.

.

Gleichzeitig ist ivault.app ein Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk, das Menschen zusammenbringt. Denn User können weitaus mehr, als sich gegenseitig beim Suchen und Finden von verlorenen Gegenständen zu helfen…

II. Wie funktioniert die ivault App?

Als Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk und Lost & Found App kann die ivault.app sowohl global als auch lokal verwendet werden. Es kommt ganz auf die Präferenzen des einzelnen Nutzers an. Ob als Nachbarschaftsapp, um mit Menschen in der Umgebung in Kontakt zu kommen oder eine Grillparty zu veranstalten, oder als praktische Serviceplattform, um Nachhilfe anzubieten oder einfach nur ein Werkzeug auszuleihen: ivault.app lässt sich lokal so vielseitig einsetzen.

Global können User die ivault App  z.B. auf Reisen oder bei einem Umzug verwenden, um mit Menschen überall auf der Welt in Verbindung zu treten und sofort Anschluss zu finden. Oder um einen Laptop wieder zu finden, der irgendwo auf der Geschäftsreise zwischen Zürich und New York abhanden gekommen sein muss.

Zusätzlich kann jede öffentliche Einrichtung – von Fitnessstudios über Restaurants bis hin zum kleinen Kiosk um die Ecke – mit der ivault App sofort ein eigenes kleines digitales Fundbüro einrichten. Bleibt etwas liegen, muss das Personal lediglich ein Foto oder eine kurze Beschreibung des Gegenstandes hochladen. Der Besitzer kann seinen verlorenen Gegenstand problemlos wiedererlangen, nachdem er ihn in der ivault Lost & Found Datenbank auf dem Handy identifiziert hat.

Die ivault App bietet kann damit für absolut jeden sehr nützlich sein.

App Features im Überblick

ivault.app: What is ivault blockchain social network and how does it work?

Ein soziales Netzwerk für Lost & Found und mehr: Was ist ivault und wie funktioniert es? Dies ist ein Überblick über die Hauptfunktionen der ivault App als Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk und Lost & Found Plattform.

Die Funktionen des öffentlichen Netzwerks umfasst die Hauptfunktion “Report a lost or stolen item”: Einen verlorenen oder gestohlenen Gegenstand melden, der in einem bestimmten Umkreis schließlich vielen anderen ivault-Nutzern als vermisst angezeigt wird. So können mehr Augen bei der Suche helfen.

Nutzer können sich gegenseitig über den Feed (im Screenshot oben) auch über bestimmte Geschehnisse in einer Umgebung informieren, wie Baustellen oder Unfälle, aber auch besondere Angebote oder Anlässe. Neben der öffentlichen Hauptfunktion “Report a lost or stolen item” gibt es deshalb 4 weitere Funktionen:

  1. Alert your hub: Eine Nachbarschaft über besondere Vorfälle, Neuigkeiten, Angebote oder andere Dinge zu informieren
  2. I found something: Einen gefundenen Gegenstand melden, den jemand verloren haben könnte
  3. Lend an item: Registrierte Gegenstände verleihen und ein Taschengeld dazuverdienen
  4. Ask the community: Fragen an Menschen in der Umgebung stellen

Die zweite große Funktion “Add an item to my vault” ist dagegen privat: Nutzer können einen Gegenstand in ihrem privaten Tresor registrieren, der dank Blockchain Technologie sicher verschlüsselt ist. Das bedeutet, dass der User mindetens ein Bild und eine möglichst ausführliche Beschreibung eines Assets in seinem mobilen “Daten-Tresor” auf dem Smartphone speichert. Niemand sonst hat Zugriff auf die eingegeben Daten. Mehr dazu weiter unten.

Danach kann ein User registrierte Gegenstände bei Verlust oder Diebstahl ganz einfach mit nur einem Klick sofort als vermisst melden und erhöht die Chancen ihn schnell wiederzufinden.

III. Lost & Found App

Warum brauch es diese Lösung nun? Warum ist ivault sinnvoll? Es gibt 3 Hauptgründe, warum wir die ivault Blockchain App entwickelt haben. Mit ivault wollen wir diese 3 globalen Herausforderungen angehen:

  1. Unzählige verlorene Gegenstände und Diebstahlskriminalität
  2. Verlorene Gegenstände wiederfinden: Müsste das heutzutage nicht viel einfacher sein?
  3. Wir brauchen ehrliche Finder, die Fundsachen abgeben…

Im Anschluss beantworten wir die wichtige Frage, warum ivault ein Soziales Netzwerk ist und warum wir dafür Blockchain nutzen.

1. Unzählige verlorene Gegenstände und Diebstahlskriminalität

Jeden Tag gehen unzählige Gegenstände verloren oder werden gestohlen – die kleinen Schätze unseres Alltags. Dinge, die vielleicht nicht einmal von besonderem materiellen Wert sind, aber voller Erinnerungen stecken. Ein Stofftier etwa, das beim Spaziergang aus dem Kinderwagen gefallen ist: Für das schreiende Kind, das ohne den plüschigen Freund nicht einschlafen kann, bricht eine Welt zusammen. Ein Erbstück des Großvaters oder das Geschenk eines Freundes, das nicht besonders wertvoll sein muss, aber jemandem die Welt bedeuten kann. 

Diebstahlskriminalität ist natürlich ein viel schwerwiegenderes Problem als der Teddybär. Die Aufklärungsrate bei Fahrraddiebstählen liegt beispielsweise bei ca. 10%.

Abgesehen davon sind beispielsweise Fahrraddiebstähle einfach unfair. Nicht jeder hat vorgesorgt und daran gedacht sein Fahrrad vor Diebstahl zu schützen – mit einer simplen Versicherung etwa. Und nicht jeder, der sein Fahrrad gegen Diebstahl versichert hat, kann sich einfach ein neues Fahrrad leisten, wenn die Versicherung dann doch nicht zahlt.

Hier sind noch ein paar Zahlen zu verlorenen Gegenständen und Diebstahlskriminalität: 

 

Anzahl verlorene Gegenstände wiederfinden, Einbruchsstatistik & Fahrraddiebstahl Statistik

Die traurige Wahrheit: Anzahl verlorener Gegenstände: (1.) In den USA sind es jährlich 500 Mio. Verlustmeldungen, (2.) in Deutschland sind es ca. 100 Mio. verlorene Gegenstände. (3.) Statistik Fahrraddiebstahl: 3 Mio. gestohlene Fahrräder pro Jahr. (4.) Einbruchsstatistik: 6 Mio. Einbrüche pro Jahr. Kann ein Blockchain-basiertes Soziales Netzwerk diese Zahlen senken?

LÖSUNG: Vermögenswerte erfassen und Eigentum per App schützen.

Mit ivault können User ihre Vermögenswerte und alles, was ihnen wichtig ist, sicher verschlüsselt auf ihrem Smartphone speichern. Die ivault App bietet dafür einen digitalen Safe, der die Informationen über registrierte Wertsachen anonym in der Blockchain erfasst und verwahrt. Die Technologie garantiert ein Höchstmaß an Cybersecurity: Niemand kann die persönliche Daten eines Users einsehen oder manipulieren.

Idealerweise fügt der User seiner “private vault” ein Asset mit Bild und detaillierter Beschreibung. Damit haben User für das Schlimmste vorgesorgt: Bei Verlust oder Diebstahl können diese Assets mit nur einem Klick als verloren oder gestohlen gemeldet werden.

Natürlich können auch zuvor nicht registrierte Gegenstände schnell und einfach als vermisst gemeldet werden. Ein Foto und eine detaillierte Beschreibung des verlorenen Gegenstandes erhöhen dabei die Chancen, diesen erfolgreich wiederzufinden.

Das große Problem ist allerdings, dass ein Finder nicht sicher sein kann, ob ich wirklich der rechtmäßige Besitzer eines gefundenen Schlüssels bin (das könnte ja jeder behaupten!). Wer seine Vermögenswerte vorher registriert hat, hat hier den großen Vorteil, dass er oder sie einen eindeutigen und dank Blockchain fälschungssicheren, mobilen Eigentumsnachweis mit unveränderbarem Zeitstempel vorweisen kann. Finder können sich also zu 100% sicher sein, dass sie den Schlüssel an den rechtmäßigen Besitzer abgeben. Mehr Details zu den besonderen Eigenschaften der Blockchain Technologie gibt es hier.

2. Verlorene Gegenstände wiederzufinden, müsste doch viel einfacher sein…

Wenn wir einen Schritt zurücktreten und darüber nachdenken, wie schwierig es in der Regel bis jetzt war, verlorene Gegenstände wiederzufinden – trotz all den technischen Möglichkeiten – können wir definitiv sagen: In der digital vernetzten Welt von heute müsste es doch viel einfacher sein!

Doch es ist nach wie vor dasselbe: Wenn wir verlorene Dinge wiederfinden wollen, fragen wir Freunde, Bekannte, die halbe Nachbarschaft, kontaktieren Einrichtungen, in denen wir zuletzt waren, oder den Fundservice der Bahn. Um möglichst viele unserer Mitmenschen zu erreichen, schalten Suchende sogar bezahlte Anzeigen in regionalen Nachrichten oder auf bekannten Online-Plattformen wie Facebook oder ebay kleinanzeigen.

Der Aufwand einer solchen Suchaktion kann ein gigantisches Ausmaß annehmen… Doch genau hier setzt unsere innovative Lost & Found App an.

LÖSUNG: Verlorene Gegenstände wiederfinden — per App.

So einfach können Gegenstände in der ivault App als vermisst gemeldet werden: Per Smartphone bequem von zu Hause aus.

Einen Gegenstand als verloren melden mit der ivault Lost & Found App auf Blockchain-Basis für den optimalen Schutz von Vermögenswerten.

Einen Gegenstand als verloren melden mit der ivault Lost & Found App auf Blockchain-Basis für den optimalen Schutz von Vermögenswerten, und gleichzeitig das beste und sicherste Fundament für ein Soziales Netzwerk – für reales soziales Engagement.

Unsere App ist viel mehr als nur ein digitales Fundbüro für lokale und globale Suchen. Denn ivault ermöglicht es Millionen von Nutzern, sich gegenseitig beim Suchen und Finden von verlorenen und gestohlenen Gegenständen zu helfen. 

Statt allein suchen zu müssen, können User mit einem einzigen Post potentiell Tausende von anderen App-Nutzern an einem Standort erreichen. Auch dann wenn die Verlustmeldung von der anderen Seite der Erde abgesendet wurde. Ganz so, wie ein Soziales Netzwerk eben funktioniert.

Ein Reisender, der sich nicht sicher ist, wo genau er sein Handgepäckstück verloren hat, kann den Umkreis etwa so einstellen, dass der Post den Urlaubsort inklusive Hotel und Flughafen als mögliche Fundorte erreicht. Ein Finder könnte das verlorene Gepäck auch bereits gefunden und in der App gemeldet haben. Über die globale Suchmaschine können verlorene Gegenstände in einem bestimmten Umkreis deshalb auch direkt gesucht werden.

3. Wir brauchen ehrliche Finder, die Fundsachen abgeben.

Wer sein Handy, Geldbeutel oder Schlüssel verloren hat, hofft ganz besonders auf ehrliche Finder, welche die Fundsachen abgeben. Und Ehrlichkeit zahlt sich aus, denn sie hat einen gesetzlich festgelegten Anspruch auf Finderlohn. 

Die meisten Eigentümer belohnen Finder freiwillig großzügig und über den Mindestanspruch hinaus. Sie sind häufig einfach nur froh, ihr verlorenes Eigentum zurückzubekommen. Das wundert nicht, denn ihnen bleibt eine Menge Aufwand, Ärger, Zeit und Geld erspart: Schlösser und Schlüssel erneuern, sämtliche Karten und den Ausweis neu beantragen – da wollen wir uns gar nicht hineinversetzen.

Erst recht nicht, wenn es um ein verlorenes Handy geht und die darauf gespeicherten Daten, wie schöne Kinderfotos und andere Erinnerungen, die für immer weg sind… wenn man seine persönlichen Daten zuvor nicht irgendeinem zentralen Cloud-Anbieter anvertraut hat.

Viel zu oft werden Dinge, die offensichtlich jemand verloren hat, aber auch einfach liegen gelassen. Wir brauchen ehrliche Finder, die Fundsachen abgeben oder sich die Mühe machen, nach dem rechtmäßigen Besitzer zu suchen. Abhilfe schaffen könnte eine digitale Lösung, die

  1. den Aufwand für Finder minimiert und
  2. mit einer Belohnung locken kann, um mehr Menschen zu motivieren, sich in diesen Situationen im Kleinen sozial zu engagieren.

LÖSUNG: Finderlohn festlegen und Anreize bieten.

Mit ivault ist es für Finder genauso leicht, einen Fund zu melden, wie für Suchende die Verlustmeldung. Unser kleines, mobiles Fundbüro passt in jede Hand- oder Hosentasche.

Um gefundene Gegenstände zu melden, kann ein Foto direkt am Ort des Fundes hochgeladen werden kann. Alternativ können Finder, die sich gerne mehr Mühe für ihre Mitmenschen geben, über unsere Suchmaschine auch direkt nach dem rechtmäßigen Besitzer suchen, der seinen Verlust vielleicht bereits gemeldet hat. Ein Soziales Netzwerk, über das User einen Finderlohn kassieren können, kann die Motivation, sich minimal zu engagieren, zusätzlich erhöhen. Das wiederum erhöht auch die Chancen, verlorene Gegenstände wiederzufinden.

Unsere App ist eine praktische Anwendung, die uns das Suchen und Finden von verlorenen Gegenständen (oder den rechtmäßigen Besitzern dieser) erleichtert. Dank ivault.app kann es mit minimalem Aufwand und etwas Glück im Handumdrehen gelingen. In Kombination mit der Aussicht auf Belohnung gelingt es auch, mehr Menschen zu motivieren, sich füreinander einzusetzen.

IV. Soziales Netzwerk auf Blockchain-Basis

Nicht nur Ehrlichkeit, sondern auch Solidarität ist ein hohes Gut unserer Gesellschaft und jeder einzelnen Nachbarschaft. Wenn uns die Corona-Krise eines gezeigt hat, ist es wohl, dass wir miteinander füreinander da sein können.

Wir halten zusammen, trotz allem. Dank digitaler Verbundenheit und Aufrufen wie „Unterstützt lokale Läden“ oder „Support your locals“ entstand so vielerorts ein großartiges Gemeinschaftsgefühl in der Krisen-Zeit– trotz Lockdown und „Social Distancing“. Wir konnten uns sozial engagieren, indem wir für ältere Mitmenschen und Nachbarn einkaufen gingen.

Das zeigt auch: Selbst wenn wir nur lokal nach dem Prinzip „Nachbarn helfen Nachbarn“ handeln, kann jeder einzelne die Welt ein bisschen besser machen. Und wo lässt sich auch sonst besser damit beginnen als direkt nebenan? Dort, wo wir zuhause sind, wo uns das soziale Miteinander am wichtigsten ist, und wo wir selbst heute oder morgen auf die Hilfe unserer Mitmenschen angewiesen sein könnten.

Soziale Plattformen sind nichts Neues und sie werden vielerorts auch lokal genutzt. Beispiele sind lokale Facebook-Gruppen, in denen es auch um das Suchen und Finden geht. Facebook und andere haben in der Vergangenheit aber leider häufig für negative Schlagzeilen gesorgt, was den Umgang mit persönlichen Daten betrifft.

Warum Blockchain? Und warum ein Soziales Netzwerk?

Unsere Plattform funktioniert nicht nur lokal als (weltoffene) Nachbarschaftsapp, sondern auch global, um sich zum Beispiel auf Reisen mit Menschen an anderen Orten verbinden zu können. 

Die ivault App ist eine soziale Innovation, die nicht nur das Suchen und Finden von gestohlenen und verlorenen Gegenständen vereinfachen kann, sondern auch Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit stärken soll. Vor allem aber soll ivault diejenigen unterstützen, denen das soziale Miteinander am Herzen liegt, die sich sozial engagieren wollen und ihre Mitmenschen unterstützen wollen.

Im Gegensatz zu den meisten Social Media Plattformen nutzen wir Blockchain-Technologie, um Solidarität und soziale Nähe mit einer erhöhten Sicherheit zu verbinden. Blockchain garantiert Datenschutz und Datensicherheit (Cybersecurity) auf höchstem Niveau – ein Sicherheitsstandard, mit dem bislang kein bekanntes Soziales Netzwerk mithalten kann. Kriminelle Aktivitäten haben auf einer solchen Plattform keinen Platz.

 

Datenschutz/ Datensicherheit mit der Blockchain: ivault.app schützt Nutzerdaten mit dem höchsten Sicherheitsstandard.

Ein Soziales Netzwerk muss sich in erster Linie um Datenschutz und Datensicherheit kümmern. Mit einer Blockchain App als Soziales Netzwerk steht Vault Security Systems AG für das höchste Level an Cybersecurity: Die ivault.app schützt Nutzerdaten mit dem höchsten Sicherheitsstandard.

V. Was kostet ivault?

Und zuletzt eine Frage, die uns alle besonders interessiert: Die Kosten. Und wir haben es bereits erwähnt: Die ivault App ist kostenlos. Sowohl das Registrieren einer unbegrenzten Anzahl an Gegenständen als auch die Nutzung von ivault als Soziales Netzwerk sind kostenlos. Die Funktion, Gegenstände als verloren oder gestohlen zu melden, wird ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich bieten wir aber auch In-App-Käufe an, mit denen Nutzer eine bessere Sichtbarkeit der geteilten Beiträge erwirken können. Damit haben Nutzer die Möglichkeit der Community eine Priorität anzuzeigen, wenn es um besonders wichtige Dinge geht, oder beispielsweise um ein entlaufenes Haustier.

Die App ist allerdings keine Plattform für Werbung. Entsprechende Beiträge werden nicht toleriert und werden gelöscht. Im Übrigen haben wir in unseren AGB’s auch eine der für uns wichtigsten Anliegen festlegt: Wir bieten keine Plattform für widerrechtliche, bösartige, beleidigende oder diskriminierende Inhalte. Nutzer der App respektieren sich gegenseitig und gehen freundlich miteinander um.

Wir wollen den Schattenseiten der Menschheit keinen Platz bieten, sondern einen kleinen Beitrag leisten, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Und zu zeigen, dass es überall auf der Welt viele gute Menschen gibt, auf die wir uns verlassen können, wenn wir auf ihre Hilfe angewiesen sind.

Lesen Sie hier mehr: Was ist ivault und was macht die neue App so besonders?

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie uns gerne Ihren Kommentar.
Wir freuen uns darauf, Ihnen zu antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.