Wir sind wie Hitchhikers in der Galaxy, wir müssen unseren Weg finden um unsere Daten besser zu schützen.

Datensicherheit und Blockchain

424% mehr registrierte Einbrüche von Hackern in Datenbanken von kleineren und mittelständischen Unternehmen im Jahre 2018  im Vergleich mit 2017, meldet eine Studie.

217’000 Datensätze (wie z.B. das Alter, das Geschlecht und die Kreditkartennummer eines Kunden oder Mitarbeiter) wurden im Schnitt 2018 pro erfolgreichem Einbruch eines Hackers gestohlen (siehe auch Tweet unten).

Dies ist der erste Beitrag einer Serie von Beiträgen in unserem Kompendium zur Blockchain.

2018 424% höhere Sicherheitsvorfälle als 2017. Sicherstellung von Datenschutz wird immer schwieriger.

2018: 424% mehr Sicherheitsvorfälle als 2017. Die Sicherstellung von Datenschutz wird immer schwieriger.

Die Problematik oben zeigt, dass Hacker immer dreister werden und wir uns vermehrt anstrengen müssen, damit unsere Daten sicher sind.

Um die Datenschutz-Grundverordnung kurz DSGVO genannt richtig einzusetzen, braucht das Unternehmen Folgendes:

  • gemäss Art. 47 DSGVO eine verbindliche interne Datenschutzvorschrift, welche Mitarbeiter unterschreiben müssen, sowie
  • gemäss Art. 35 DSGVO eine Datenschutz-Folgeabschätzung, in der die Wahrscheinlichkeit eines Datenlecks erörtert werden muss, und die Folgen für die betroffenen Personen haben analysiert werden müssen.

Die Wichtigkeit dieser Aktionen zeigt der Fall vom 5. September 2018. Da entdeckte British Airways, dass wegen eines Fehlers auf dem Webserver ein Hacker am 18. Aug. 2018 380’000 Datensätze geklaut hatte. Angaben wie Kreditkartennumer, Namen der Kunden wie auch Postadresse waren Teil der Datenbeute bei diesem erfolgreichen Hacker Angriff.

Da half es auch nicht unbedingt, dass die Fluggesellschaft das am 8. September der Britischen Datenschutzaufsichtsbehörde gemeldet hatte. Es war zu spät für die geschädigten Kunden.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Daten bereits seit 3 Wochen in den Händen der Kriminellen. Mehrere Banken entschlossen sich daraufhin, den British Airways Kunden die betroffene Kreditkarte zu ersetzen.

Blockchain kann helfen, die Datensicherheit zu erhöhen.

Blockchain kann helfen, die Datensicherheit zu erhöhen

♥  Mehr als 83% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

Blockchain kann helfen

 

In der obigen Sektion haben wir aufgezeigt, dass Benutzerinformationen und -daten gespeichert, jedoch absichtlich oder unabsichtlich falsch gehandhabt oder unberechtigt von Hackern eingesehen werden. Diese Problematik stellt eine Bedrohung für die Privatsphäre dar. Fast jeden Monat berichtet die Presse über einen grösseren Fall.

Deshalb drängen zur Zeit viele Experten auf die weite Verbreitung der Blockchain-Technologie, eine dezentrale, transparente und unveränderliche Datenbankstruktur. Sie soll helfen die Privatsphäre, den Datenschutz und das Dateneigentum der Benutzer zu verbessern.

Interessanter Artikel:  Eckert, Martin (2018-12-06). Auch Blockchain-Projekte unterliegen dem Datenschutz.

Asymmetrische Kryptografie (Verschlüsselung)

Die Idee der öffentlichen Blockchain ist es, dass alle stattfindende Transaktion veröffentlicht werden. Jede wird dabei einem öffentlichen Schlüssel zugeordnet. Dieser ist von einem bestimmten Benutzer.

Dabei wird die asymmetrische Verschlüsselung verwendet. Diese hat zwei verschiedene Schlüssel. Der eine wird für die Verschlüsselung gebraucht (der öffentliche Schlüssel des Empfängers oder Public Key), der andere Schlüssel für die Entschlüsselung (privater Schlüssel oder Private Key).

Dieses Schlüsselpaar hängt über einen mathematischen Algorithmus eng zusammen. Daten, die mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt sind, können nur mit dem privaten Schlüssel entschlüsselt werden.

Der private Schlüssel dient der Signatur bzw. Bestätigung von Transaktionen: Ohne Signatur ist die Transaktion ungültig. So kann jede Transaktion eindeutig einem Nutzer zugeordnet werden, obwohl dieser nur unter Pseudonym im Netzwerk auftritt.

Wenn ich also Daten verschlüsselt an jemanden senden will, benötige ich den öffentlichen Schlüssel dieser Person. Mit diesem verschlüssle ich die Daten und sende diese an den Empfänger oder Kunden. Diese Daten können vom Empfänger nur mit Hilfe seines privaten Schlüssels geöffnet werden, d.h. nur der Besitzer dieses privaten Schlüssels – der richtige Empfänger – kann die Daten entschlüsseln. Für alle anderen Personen ist die Datei nicht lesbar.

Der Schlüssel ist verschlüsselt, so dass niemand, der die Blockchain sieht, in der Lage ist, die Person oder das Unternehmen, welches die Person vertritt, direkt zu identifizieren.

Nichtsdestotrotz, die Wiederbenutzung des öffentlichen Schlüssels ermöglicht es, die Person unter Bezugnahme ihres öffentlichen Schlüssels hervorzuheben. Selbst wenn sie nicht direkt identifiziert werden kann, können Transaktionsmuster erstellt werden.

Der öffentliche Schlüssel, wenn er mit der Person verbunden ist, wird wahrscheinlich von der Rechtsprechung in Sachen DSGVO als personenbezogene Daten eingestuft werden. Um diese Problematik zu lösen, ermöglichen einige Blockketten Technologien, die den öffentlichen Schlüssel nicht veröffentlichen. Dies macht dann die DSGVO Compliance möglich.

Interessante Erklärungen im Hogan Lovells report S. 17

Dabei kann z.B. für jede Transaktion ein neuer öffentlicher Schlüssel mit demselben privaten Schlüssel generiert werden. Die Zuordnung zwischen privaten Schlüssel und Transaktionsschlüssel wird den anderen Teilnehmern nie mitgeteilt.

Das bedeutet, die anderen Teilnehmer können nur den öffentlichen Schlüssel für die vorliegende Transaktion (z.B. ein Kauf eines Produktes) sehen. Hier kann kein Transaktionsmuster erstellt werden, sodass DSGVO Regeln oder Schutz der Privatsphäre besser gehandhabt wird.

Dieser Ansatz wird z.B. by Hyperledger Fabric genutzt.

Mit dem privaten und dem öffentlichen Schlüssel Transaktionen sichern.

Mit dem privaten und dem öffentlichen Schlüssel Transaktionen sichern.

Fazit. Ihre Meinung?

 

Verteilte Ledger-Technologien werden gemeinsam als Blockchain bezeichnet. Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die alle Transaktionen zwischen den Teilnehmern des Systems verfolgt. Mehrere Transaktionen werden zusammen in einem sogenannten Block gespeichert. Diese sind mit anderen Blöcken in chronologischer Reihenfolge entsprechend ihrem Zeitstempel verbunden.

♥  Mehr als 83% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

Aber was uns natürlich brennend interessiert, ist Ihre Meinung:

  1. Kennen Sie Beispiele von erfolgreichen Umsetzungen von einer dezentralen, transparenten und unveränderlichen Datenbankstruktur, kurz Blockchain?
  2. Haben Sie eine Frage zum Thema Blockchain oder Cryptocurrency, die ich ihnen vielleicht beantworten kann?

♥ Bitte teilen Sie die News zur Datensicherheit und Blockchain mit diesem URL auf den Social Networks wie LinkedIn, Snapchat, Twitter, usw.: https://vaultsecurity.io/de?p=795 Vielen Dank ! ♥

Ich freue mich auf Ihre Kommentare!  Natürlich beantworte ich diese gleich persönlich.

 

Arman Sarhaddar test take for the iVAULT shooting in Zurich, Switzerland

3 Videos für iVAULT – Blick hinter die Kulissen

Es besteht kein Zweifel daran, dass iVAULT sowohl für den einzelnen Verbraucher als auch für Unternehmen von großem Nutzen sein wird. Schauen Sie sich einfach die Informationen auf der Homepage an, wenn Sie dies noch nicht getan haben, und überzeugen Sie sich selbst.

Hier sind einige zusätzliche Links:

Die Produktion der 3 Videoclips für iVAULT gab mir die Möglichkeit, ein leidenschaftliches Team zusammenkommen zu sehen, das etwas wirklich Innovatives möglich macht. Mit diesem Blogeintrag können Sie einen Blick hinter die Kulissen dieses faszinierenden Projekts werfen.

Tragen Sie sich hier ein, um den iVAULT-Newsletter und alle wichtigen Updates sofort zu erhalten.

Abonnieren Sie iVAULT auf YouTube channel, um die neuesten Videos gleich zu sehen.

Diesen Beitrag können Sie hier auch in englischer Sprache lesen / Read this blog entry in English here.

Arman Sarhaddar, CEO and founder, engaged in shooting preparations with Urs E. Gattiker

Arman Sarhaddar, CEO und Gründer der Vault Security Systems AG, arbeitete mit COO Urs E. Gattiker an der Botschaft unseres Videos

Es ging alles ziemlich schnell. Urs rief mich eines Tages an und sagte mir, ich solle die Kamera für einige neue Videos vorbereiten. Für etwas ganz Neues – iVAULT.

Kurz erklärt die iVAULT Blockchain ist ein globales Netzwerk für Benutzer, um Vermögenswerte wie verlorene oder gestohlene Waren zu registrieren, nach ihnen zu suchen und sie zu identifizieren. So können Unternehmen beispielsweise ihre Supply Chain vor Fälschungen und Schmuggel schützen. Nicht nur Pharma oder MedTech Unternehmen, Hersteller von Luxusgütern wie Uhren oder Sportwagen können mit der iVAULT Blockchain so ihre Lieferketten schützen. Versicherungsunternehmen können die FinTech von iVAULT nutzen, um ihre Kunden besser zu bedienen und gleichzeitig die Schadenbearbeitung zu beschleunigen.

So kam ich nach Zürich, um das Team der Vault Security Systems AG kennenzulernen. Ich arbeitete bereits seit geraumer Zeit mit Urs E. Gattiker, Chief Operating Officer, zusammen. Er hat in der Vergangenheit schon oft bewiesen, dass er Ideen entwickeln und erfolgreich realisieren kann – etwas, das man am besten als sehr erfolgreich bezeichnet.

Im Folgenden spricht er über die grundlegende Frage, die uns im Zusammenhang mit der neuen Technologie und Marke einfallen: Was ist iVAULT und wie funktioniert die iVAULT Blockchain?

Urs stellte mir auch direkt Arman Sarhaddar vor, Chief Executive Officer und Gründer der Vault Security Systems AG. Der Mann, der das Produkt iVAULT erfand. Er brachte dann Lothar Rentschler dazu, sich dem Team anzuschließen. Lothar ist nun Chief Marketing Officer der Vault Security Systems AG.

Diese drei haben eine klare Vorstellung davon, wie iVAULT eingesetzt werden kann. Sie diskutierten miteinander und mit mir, wie viele verschiedene Zielgruppen die Vorteile der Blockchain-Technologie nutzen könnten. Kunstliebhaber, Sammler und Hersteller (von Maschinen, Medizintechnik, Autoteilen usw.) sowie Endverbraucher dieser Produkte können ihre Besitztümer mit Hilfe von iVAULT besser schützen.

Kurz gesagt, iVAULT ist für so ziemlich jeden von Nutzen.

Das Treffen brachte eine Vielzahl unterschiedlicher Ideen zusammen. Das Zusammensein im selben Raum ermöglichte es, Interessen und Ideen zu vereinen, um gemeinsam zu handeln.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, so produktiv sein zu können und ein Teil von diesem Projekt sein zu dürfen. Aber kommen wir zur Sache.

Warum dieses Produkt – iVAULT?

 

In seinem Video wollte Arman Sarhaddar uns erzählen, wie er auf die Idee kam, iVAULT zu gründen. Er wäre froh gewesen, eine solche Plattform zu haben, als er vor einigen Jahren ausgeraubt wurde und so viele wertvolle Gegenstände verlor, die er liebte.

Arman hätte nach seinen Habseligkeiten auf der Blockchain suchen und die gestohlenen Gegenstände finden können. Dies ist heute möglich, auf Tausenden von Computern, denn sobald eine Transaktion in der Blockchain registriert ist, kann sie nicht mehr geändert werden.

Vielleicht hat der Dieb Armans Holzskulptur verkauft. Wenn Arman diese auf der iVAULT Blockchain registriert hätte, hätte der Käufer online überprüfen können, ob der Verkäufer einen Eigentumsnachweis erbringen kann. So hätte der Käufer schnell festgestellt, dass der Verkäufer gar nicht der Eigentümer der wertvollen Skulptur ist. So einfach kann Betrug mit iVAULT erkannt werden.

Für Unternehmen ist der Einsatz der Blockchain-Technologie mit iVAULT noch effektiver. Jedes gefälschte Produkt verursacht dem Hersteller Umsatzeinbußen. Außerdem sind diese Produkte keine Originaleund funktionieren wahrscheinlich weniger gut, sodass der gute Ruf der Marke untergraben wird. Einen Ruf, den sich Unternehmen über 100 Jahre oder sogar mehr aufgebaut haben.

Schlimmer noch: Zum Beispiel billig reproduzierte Medikamente, die nicht richtig gelagert werden oder unsachgemäße Inhaltsstoffe verwenden, schaden den Patienten schwer und können zum Tod führen.

Mit iVAULT sind wir in der Lage, das, was uns gehört, wirklich zu schützen – gegen Diebstahl und Fälschungen.

Auch ich hätte iVAULT gerne genutzt

 

Als Kamerafrau fühle ich mich privilegiert, die ersten 3 Videos für iVAULT gemacht zu haben.

Als wir diskutierten, welche Informationen die Zuschauer am meisten interessieren werden, wurde mir klar, dass ich mich über die Existenz der Plattform vor zwei Jahren selbst wirklich gefreut hätte. Zu dieser Zeit beschloss ich, mein eigenes Unternehmen als Vollzeitstudent nebenbei zu gründen. Ich kaufte meine erste Kamera aus zweiter Hand, eine Steadycam. Aber als das Gerät ankam, bemerkte ich, dass es nicht richtig funktionierte und dass es eine Fälschung war. Ich hatte große Schwierigkeiten, mein Geld zurückzubekommen.

Was mich persönlich von iVAULT überzeugt hat, war, dass es mit iVAULT viel einfacher gewesen wäre, zu überprüfen, ob mir damals das Originalprodukt angeboten wurde oder gefälschte oder gestohlene Ware. Außerdem wäre es sehr erschwinglich gewesen, mein Geld zu schützen, indem man zuerst mit iVAULT gesprochen hätte, bevor man die gebrauchte Kamera gekauft hätte.

Natürlich weiß Lothar Rentschler noch besser, wovon er spricht, wenn er das hohe Marktpotenzial von iVAULT lobt. Und deshalb sollten Sie sich als nächstes unbedingt sein Video ansehen:

Was ist Ihre Meinung?

 

iVAULT ist das erste globale Netzwerk, das die Blockchain-Technologie zur Registrierung und Identifizierung von Vermögenswerten (wie verlorene Gegenstände oder gestohlene Waren) einsetzt. Damit können Benutzer ihre Besitztümer oder Produkte in der Blockchain registrieren, nach ihnen suchen und sie identifizieren.

Urs E. Gattiker gibt Ihnen in seinem Video einen kurzen Überblick über:

  1. Was ist iVAULT und wie funktioniert die Blockchain?
  2. Welchen vier Herausforderungen stellt sich iVAULT? Wie beispielsweise Authentizität und Informationssicherheit (InfoSec), wobei Datensätze verschlüsselt werden,
    UND
  3. Wie stellt iVAULT sicher, dass kein gefälschtes Produkt in die Lieferkette eines Unternehmens gelangt?

Kurz gesagt:

Die Blockchain ist eine elektronische Datenbank von Transaktionen, die ständig aktualisiert und verifiziert wird.
Es bietet eine überprüfbare, unveränderliche und öffentliche Aufzeichnung von Transaktionen wie:

  • Aktienleihe und Kreditvergabe,
  • Übertragung des Produktbesitzes,
  • Reparatur- oder Garantiearbeiten an einer Maschine mit Originalteilen, UND
  • elektronische Patientenakten.

Dieses digitale Bestandsbuch hilft Käufern und Verkäufern, sicher zu sein, dass das, was sie kaufen, echt und nicht gefälscht ist.

Also, was denken Sie?

  • Haben Sie jemals eine Blockchain benutzt?
  • Möchten Sie iVAULT ausprobieren, oder haben Sie noch Bedenken?
  • Hatten Sie schon einmal ein Problem, das iVAULT sofort gelöst hätte? Sie hatten etwas von großem Wert verloren oder ein gefälschtes Produkt gekauft? Es muss sehr ärgerlich gewesen sein. Erzählen Sie uns davon, wir würden gerne Ihre Geschichte hören.

Nehmen Sie an der Diskussion teil und hinterlassen Sie einen Kommentar. Wir werden in Kürze antworten.